/

    Regionales Gigathlon-Team ist crazy!

    Bericht General-Anzeiger vom 16. Mai 2007


    » ganzer Bericht (485 KB)
      
    1’412.5 Kilometer und 29’480 Höhenmeter in 7 Tagen zurücklegen- oder besser - einmal um die Schweiz, dass ist der Gigathlon 2007. Mit dabei auch ein Team aus der Region Brugg, bestehend aus Marco Hirt, Thierry Clerc und Thomas Schärer aus Riniken, Marie-Theres aus Effingen und einem Gast aus Bern, Helene Gehrig. Der Teamname passt dann auch bestens zum Event: crazy5.ch

    Der Gigathlon ist eine Mischung aus Sportveranstaltung, Abenteuerreise, Teamerlebnis und persönlicher Grenzerfahrung. Die Teilnehmenden, Supporter und Organisatoren sind bei jeder Durchführung vor viele spannende Herausforderungen gestellt. Swiss Olympic, der Dachverband der Schweizer Sportverbände, organisiert den Gigathlon seit 2002. Mit dem Gigathlon soll die Schweizer Bevölkerung dazu bewegt werden, sich klare sportliche Ziele zu setzen und sowohl den Wettkampf als auch das erwartete Erlebnis als Herausforderung anzusehen. Ein Team muss aus 3 Männern und 2 Frauen bestehen, die jeweils pro Tag je eine Disziplin (Joggen, Bike, Rennvelo, Inline, Schwimmen) bestreiten.

    Wenn man das Team crazy5.ch fragt wie es zur Idee kam, kann dies keiner so richtig beantworten. Die drei Männer aus Riniken trainieren seit einigen Jahren zusammen 1-2 mal pro Woche Ausdauersport. Doch auch neben diesen Sportaktivitäten unternimmt das Team viele verrückte Tagesausflüge – ob im Go-Kart, über den Bäumen oder unter Wasser. Da kam der Gigathlon 2007 doch wie gelegen.
    Trainingsweekend in Sumiswald
    Seit der Anmeldung ist nun bald ein Jahr vergangen und das Team trainiert unterdessen bis zweimal täglich, um im Juli für den Grossevent gerüstet zu sein. Zuletzt sogar in einem Trainingweekend in Sumiswald. Dort wurde nochmals an allen Disziplinen gefeilt, über wichtige Entscheide diskutiert und verschiedene Abläufe abgesprochen oder probiert. Und auch die Teambildung kam nicht zu kurz, ob an Seilen, ab Ping-Pong-Tisch oder auf der Kegelbahn, dass Team verpasste keine Möglichkeit. Unterdessen hat sich das Team auch schon an einigen Anlässen mit anderen Sportlern gemessen. So zum Beispiel am 42. GP im Fricktal, am Inline-Cup in Basel oder am Cloros Bike in Fribourg.

    Crazy5.ch investiert aber für das Abenteuer nicht nur sehr viel körperliche Energie, auch finanziell ist der Gigathlon eine grosse Geschichte. So rechnet die Truppe mit Kosten gegen Fr. 13’000.-, alleine der Teamstartplatz kostet crazy5.ch Fr. 5’500.- Um diese Kosten einigermassen in Griff zu bekommen, werden seit Beginn der Vorbereitungen auch fleissig Sponsoren gesucht. Dank guten Kontakten im Umfeld, ist es dem Team crazy5.ch auch gelungen, einen grossen Teil der Kosten aufzutreiben, es werden aber noch immer Sponsoren und Gönner gesucht. Diese profitieren von einem tollen Service und nicht zuletzt von einer tollen Werbeplattform, denn seit Aufschaltung der Homepage www.crazy5.ch verzeichnet das Team einen sehr starken Zugriff auf ihre Supporter. Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch im Netz!
    » Link zum General-Anzeiger